Logo kirche

Willkommen

Liebe Leserinnen und Leser!

In seinem Buch „Die Wasserträger Gottes“ erzählt der jüdische Schriftsteller Manes Sperber, wie sehr die armen Bewohner seines Heimatstädtchens das Kommen des Messias herbeigesehnt hätten. Der Großvater sei oft vom kargen Essen aufgesprungen und auf einen nahen Hügel gerannt, um nach ihm Ausschau zu halten. Und die Kinder hätten geübt, so lange wie möglich auf den Händen zu stehen und zu gehen. Sie hatten nämlich gehört, dass der Messias, wenn er kommt, die Welt auf den Kopf stellt – und den Ungeübten würde das, so glaubten sie, viele Schwierigkeiten bereiten. „Messianische Gymnastik“ nannten die Kinder ihr Spiel.

Die Menschen müssen wirklich arm gewesen sein. Sie hatten wahrscheinlich nichts, was ihnen die Sehnsucht nach dem Messias versperrte.

Wenn wir uns für das Weihnachtsfest wünschen, dass Jesus NEU bei uns ankommt, dann können uns die Bewohner der Geschichte dabei helfen.

Fragen wir uns als Mensch, als Christ, als Kirche:
Erfüllt uns eine vergleichbare Sehnsucht wie in der Erzählung?
Sind wir „arm“ genug für die Sehnsucht nach Gott?
Geben wir IHM die Möglichkeit, unsere Welt des Herzens auf den Kopf zu stellen?

Die Botschaft aus dem Buch Jesaja gibt uns da ein Leitbild mit auf dem Weg: Wir müssen unser ganzes Tun als „Straßenbauer“ Gottes begreifen, dass wir in den eigenen Wüsten und in den Wüsten der Gesellschaft Wege freischaufeln für Gottes befreiende Kraft; dass wir Hindernisse beseitigen, die uns allen den Blick auf Gottes Spuren in unserem Leben versperren.

Und so wünsche ich den Menschen in unseren Städten, Gemeinden und Dörfern viele Kirchengemeinden, die sich als „Bautrupps“ und in ihnen Christen als „Vorarbeiter“ verstehen, damit Gott zu allen findet, die seine Nähe dringend brauchen.

Liebe Leserinnen und Leser!

Jedes Jahr entdecke ich einen Wunschzettel vom Kind in der Krippe. Meistens versteckt zwischen den Zeilen der Weihnachtsgeschichte. Im Unterschied zu meinen Wunschzetteln aus Kinderzeit heißt die Formel immer: „Ich wünsche dir…“

Und so wünsche ich allen ein froh machendes Weihnachtsfest. Lassen Sie uns in der geschenkten Vielfalt auch im neuen Jahr Mensch, Christ und Kirche sein, wo ER uns in seine Nachfolge gerufen hat.

Peter Dudyka
Diakon

Sie erreichen uns hier:

Katholische Kirchengemeinde Herz Jesu
Börnicker Str.12
16321 Bernau
Tel.: 03338 - 2209
Fax: 03338 - 459946

Zweigstelle Pfarrbüro Gemeindezentrum Wandlitz
Thälmannstr. 2
16348 Wandlitz
Tel.:  033397 - 21423
Fax.: 033397 - 60351

Zum Kontaktformular


Copyright © 2020 - Kath. Pfarrei Herz Jesu Bernau